Shop Mobile More Submit  Join Login
Die Frage meiner Lebenszeit
Beschäftigt mich zeitlebens,
Doch weiß ich irgendwann bescheid
Ist es wohl auch vergebens.
Das erste von vier Kurzgedichten zum Thema Zeit|Leben

Teil 2: [link]
Teil 3: [link]
Teil 4: [link]
Add a Comment:
 
:iconaedrinos:
Aedrinos Featured By Owner Nov 22, 2012  Hobbyist Writer
Ich schaue mir gerade deine Galerie an und muss abschließend sagen, das da echt Schätze bei sind.
Vor allem dieses Gedicht hier.
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 23, 2012  Hobbyist Writer
Danke dir! :hooray:
Reply
:icongermandeadman:
GermanDeadman Featured By Owner Nov 21, 2012  Hobbyist Writer
das einzige was ich aus diesem teil herauslese ist das wir Leben um zu Sterben.
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 21, 2012  Hobbyist Writer
"Um zu" ist die Prototypeinleitung eines Finalsatzes. Und obwohl der Tod in gewisser Weise final ist, habe ich für meinen Teil nicht die Intention, zu sterben. Sonst würde ich ja gleich damit anfangen ;)
Reply
:iconbriellewonka:
BrielleWonka Featured By Owner Nov 20, 2012
Tja, was finde ich gut?
Mhh, der sinnige Wortefluss und die passenden Reime sind gut getroffen. Die Kürze gibt dem Ganzen eine kräftige Atmosphäre und ist viel klarer und einprägsamer, als wenn es weiter auseinandergezogen worden wäre.
Alles in allem wirkt es natürlich und unverlrampft, kein "Reim dich, oder ich fress dich" :)

So wie es ist, interpretiere ich es als "Die Frage, nach dem wie und wie lange mein Leben verlaufen wird, beschäftigt mich immer und bis zum Ende".
"Die Frage nach der Lebenszeit" würde vielleicht auch gut klingen und treffender (?) sein, aber das hängt von deiner Intention ab...
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 20, 2012  Hobbyist Writer
Hmm, du liegst sehr nah dran. Tatsächlich spiele ich relativ gerne mit versteckten Bedeutungen und Sätzen. Die "Lebenszeit" ist sowohl dem Wortspiel zeitlebens|Lebenszeit geschuldet (wie alle vier Gedichte der Reihe) als auch dem Ausspruch "Many exist. Few if any live" Diese zweite Bedeutungsebene, ob ich überhaupt lebe oder nur vegetiere -und natürlich wie ich erstgenannten Zustand erreichen kann- ist mehr oder minder die zentrale Frage, mit der ich mich in den anderen Teilen auseinandersetze. Und diese Frage wiederum hat sich aus der Erkenntnis der Sterblichkeit und der offensichtlichen Frage "Wie viele <<morgen>> gibt es noch für mich?"

Danke für das stilistische Lob! Ich habe es tatsächlich erst als einzelnes Gedicht geschrieben, dann ein zweites, bis ich schließlich auf die Idee kam, vier Gedichte zu schreiben, die sich sowohl einzeln als auch als Gesamtwerk lesen lassen, und dann einen neuen Sinn ergeben. Schön, dass mir das gelungen ist ;)
Reply
:iconyangsl:
Yangsl Featured By Owner Nov 16, 2012  Hobbyist General Artist
schön Pete! :) Lang nix mehr von dir gelesen...
oder gehört! :D
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist Writer
Danke dir! Oh ja, sehr schade... blöde Zeitverschiebung!
Reply
:iconyangsl:
Yangsl Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist General Artist
Ja..... lass mal demnächst ein Gruppen skype dingens machen... :)
Reply
:iconlyingdyingwonderbody:
lyingdyingwonderbody Featured By Owner Nov 16, 2012  Hobbyist Writer
Ich bin mir nicht ganz sicher, was du mit der Frage nach deiner Lebenszeit meinst.
Meinst du damit, dass du dich fragst wie lange du noch leben wirst?
Oder eher wie du diese Lebenszeit wohl noch nutzen wirst, wie sich diese entwickelt?
Du musst nicht konkret negierend oder affimierend darauf antworten.
Das sind nur zwei Interpretationsansätze von mir.
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist Writer
Die Präzision war ein bisschen dem Wortspiel geschuldet... es ist ja eine komplette Reihe ;)

Tatsächlich wollte ich damit ausdrücken, dass der Tod doch in all dem Leben recht präsent sein kann. Wie irgendjemand mal behauptete ist der Mensch "das einzige Lebewesen, das sich zeitlebens seines Todes bewusst ist". Das ist auch ein Thema, das mich gerade wieder mehr beschäftigt.
Reply
:iconlyingdyingwonderbody:
lyingdyingwonderbody Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist Writer
Ah! Erinnert mich stark an Nietzsche, welcher den Menschen in seinen Unzeitgemäßen Betrachtungen (zweiter Teil, um genau zu sein) als historisches Tier beschreibt, da der Mensch sich seiner Vergangenheit und der Historie bewusst ist, aber auch, dass er irgendwann endet. Wann kommt der nächste Teil der Reihe?
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist Writer
Ist heute morgen erschienen :D
Und wie du in der Beschreibung sehen kannst, erscheint jeden Tag ein neuer.

Nietzsche konnte ich nie leiden, was aber mehr an seiner Schreibweise liegt^^
Letztendlich kann man sich desbezüglich berhalten wie einerseits Thomas Mann, der seine Briefe (aus meiner Sicht) nicht an den Empfänger, sondern die Nachwelt scheribt ("Keiner von uns weiß, in welchem Licht er vor der Nachwelt dastehen wird" steht auf seinem Denkmal in Lübeck) oder das "Carpe Diem" der Renaissance. Und trotz oder grade wegen aller wissenschaftlichen Fortschritte hat die Esoterik zugenommen, die sog. "Jenseitsreligionen" sind ja auch erst relativ spät entstanden, in Abschnitten der Menschheitsgeschichte denkend.
Reply
:iconlyingdyingwonderbody:
lyingdyingwonderbody Featured By Owner Nov 18, 2012  Hobbyist Writer
Ich bin verwirrt! Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, dass einem einige Gedanken/Ideen Nietzsches, vor allem aus seiner zweiten Periode nicht gefallen, aber gerade der Schreibstil war es, der mich immer gefesselt hat. Ich wünschte mir auch immer, dass er noch mehr literarische statt philosophischer Werke verfasst hätte. :D
Naja egal! Werde mir mal die anderen Gedichte bei Gelegenheit durchlesen :)
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 18, 2012  Hobbyist Writer
Naja, vielleicht kann ich jetzt mehr damit anfangen, aber vor drei oder vier Jahren fand ich das einfach nur doof. Brecht zum Beispiel hat in meiner Wahrnehmung auch einen Wandel erfahren, die ganzen Theatherstücke mit moralischem Zeigefinger habe ich nicht ausstehen können. Aber irgendwann bin ich dann auf einen Gedichtband gestoßen, und ich muss sagen: Respekt.
Reply
:iconlyingdyingwonderbody:
lyingdyingwonderbody Featured By Owner Dec 15, 2012  Hobbyist Writer
Naja, man sollte wohl jedem Schriftsteller (oder generell Künstler) eine zweite Chance geben.
Wie bei fast allem im Leben.
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Dec 16, 2012  Hobbyist Writer
Da hast du mit Sicherheit Recht. Allein schon der Fairness halber sollte ich es also demnächst noch mal versuchen.
Reply
(1 Reply)
:iconlucyfire71:
lucyfire71 Featured By Owner Nov 16, 2012  Hobbyist General Artist
Das gefällt mir richtig gut. Prima gelungen.
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 16, 2012  Hobbyist Writer
Danke dir! Nach langer Zeit das erste Mal wieder einen Schreibfluss gehabt ;)
Reply
:iconlucyfire71:
lucyfire71 Featured By Owner Nov 17, 2012  Hobbyist General Artist
Kenne ich zu gut :D

Habe mir jetzt auch ein größeres Schreibprojekt vorgenommen...
Mal quellen die Worte über, mal braucht der Kopf eine Pause...

Freue mich wieder etwas von dir zu lesen...
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 18, 2012  Hobbyist Writer
Zuviel der Ehre!

Bei mir lag es vor allem daran, dass ich mir nicht die Zeit genommen habe, zur Ruhe zu kommen, und verkrampft wird das einfach nichts... Naja, gelernt habe ich daraus ;)
Reply
:iconlucyfire71:
lucyfire71 Featured By Owner Nov 21, 2012  Hobbyist General Artist
:D

Ja Ruhe ist wichtig.
Wenn ich verkrampft nachdenke, komme ich auch zu nichts.
Daher lieber bissl ruhen lassen und warten bis die Muse aus dem urlaub zurück kommt *hihi*
Reply
:iconpetemq:
petemq Featured By Owner Nov 21, 2012  Hobbyist Writer
Oh ja... Muse ist Muss ;)
Reply
Add a Comment:
 
×

:iconpetemq: More from petemq


More from DeviantArt



Details

Submitted on
November 16, 2012
File Size
213 bytes
Link
Thumb

Stats

Views
176
Favourites
5 (who?)
Comments
24
×